Hikaru Japan Service

E-Mail:

Newsletter 02/2006

Picknick auf Japanisch

Sakura (die Kirschblüte)Hanami - Blüten betrachten

Hanami
Blüten betrachten

Das sonst so zurückhaltende Volk der Japaner befindet sich zu Frühlingsbeginn im Ausnahmezustand. Ab Mitte März werden die Japaner von den Medien unterrichtet, wo sich die "Kirschblütenlinie", die im wärmeren Süden beginnt, gerade befindet.

Sobald das Ereignis in Tokyo angekommen ist, hält die Hauptstädter nichts mehr. Der jüngste Kollege muss schon ab dem Morgen in einem der Parks auf einer großen Plastikplane die Stellung an einem möglichst schönen Platz zu halten. Am Abend stoßen dann seine Kollegen zu ihm und es wird gefeiert, was das Zeug hält, oft bis in die Morgenstunden. Dabei wird gegessen, Sake getrunken, Karaoke gesungen und vor allem viel gelacht. Wer hier als Gaijin (Ausländer) vorbeikommt, wird schnell eingeladen, sich auf die Plane zu setzen, nicht ohne vorher die Schuhe ausgezogen zu haben, und mitzutrinken. Da das Geschäftsjahr in Japan am ersten April beginnt und dann auch Neueinstellungen und Versetzungen üblich sind, wird Hanami auch gerne als Begrüßungsparty für neue Kollegen gefeiert.

Am Wochenende gehören die Parks den Familien und Freundesgruppen, die auch teilhaben wollen an diesem jährlich wiederkehrenden Spektakel der Natur, wenn das Wetter es zulässt. In den Uenopark, dem bekanntesten Kirschblütenplatz in Tokyo, strömen am Wochenende des Hanami rund 1,5 Millionen Besucher, um die Natur zu bestaunen und zu genießen.

Sakura (die Kirschblüte) ist ein Symbol für Japan. Die zartrosa blühenden Bäume, die millionenfach im ganzen Land stehen, tragen keine Früchte. Ihr einziger Zweck ist es, die Menschen für wenige Tage im Jahr mit ihren Blüten zu erfreuen. Im Moment vollendeter Schönheit fällt die Blüte vom Baum und steht damit als Symbol für die Vergänglichkeit des Lebens und der Schönheit. Bereits für die Samurai stand die Kirschblüte als Sinnbild des würdigen, jungen Todes, der in ihrem Kriegerleben ein Teil des Daseins war. Die Krieger wünschten sich ein Heldengrab unter Kirschbäumen.

Die Kirschblüte wird in Japan seit rund einem Jahrtausend verehrt und gefeiert. Ursprünglich war Hanami ein religiöses Ritual. Es war üblich, Zeremonien für ein gutes Erntejahr abzuhalten und vom Zustand der Blüten auf die kommende Ernte zu schließen. Auch hier gehörte es bereits zum Ritual, unter den Blüten zu essen und zu trinken. Dies war allerdings nur höhergestellten Personen gestattet.

Heute findet sich das Symbol der Kirschblüte, die die offizielle Blume Tokyos ist, überall im täglichen Leben: es gibt die Sakura-Bank, eine Elektronikmarktkette mit dem Namen Sakura, ein Nachtzug zwischen Tokyo und Nagasaki heißt Sakura und auf den 100 Yen Münzen ist die Blüte zu sehen.